Zurück

Unsere Dame der Hoffnung

Visit
Architektur
Datenblatt

Einleitung

Es ist eine delikate, neoklassizistische Kirche, obwohl der Architekt auch gotische Elemente des Klosters von Sant Francesc de Girona (die Arkaden des Kreuzganges) mit einbrachte. Und zwar zwei gotische Gräber von Forxá im Inneren des Klosters. Äußerlich zeichnet es sich durch das voluminöse Feuer beim Betreten und Verlassen, und durch die weissen Wände aus, zusammen mit dem Dachstuhl.

Die Fassade ist von großartiger Schlichtheit und obwohl sie dem Neobarock zuzuordenen ist, beinhaltet sie auch Elemnte der mediterranen Moderne. Sie wird von einem Ziersteinkomplex beherrscht, der die mit voluminösen Rückensäulen und floralen Elementen umrahmte Tür, eine leere Nische und ein rundes Rosenfenster mit Pflanzenelementen, sowie zwei Ornamenten umfasst. Der obere Teil des dreieckigen Giebels ist mit einem Balkon abgeschlossen, der den Hauptglockenturm enthält, und darüber befindet sich eine Öffnung mit einem Halbbogen.

Der Bau dieser Wohnsiedlung wurde 1924 vom Industriellen Josep Ensesa i Gubert in Zusammenarbeit mit dem Architekten Rafael Masó i Valentí initiiert. Sie erhielt den Namen eines nahe gelegenen Stroms (Sagaró oder Segura). Das erste Haus war Senya Blanca von Herrn Enesa im selben Jahr 1924, aber der eigentliche große konstruktive Impuls fand erst 1928 mit Werken wie dem Haus von Masó 1928, dem Haus Cibils 1929, dem Wohnheim der Gaviana 1924-34 statt. Nach dem Tod von Masó übernahm Francesc Folguera die Bauleitung der Siedlung und entwarf berühmte Bauten: den Rundweg, die Kirche, die Bäder und die endgültige Version des Hostals. Als dieser 1960 verstarb , war es Adolf Florensa welcher seinen Posten übernahm. In Sagaro entsteht nun ein Stadtbild des hohen Bürgertums, von sehr eigenständigem Charakter aber  dennoch verwurzelt in der Moderne.

Bilder
Bewertungen
No votes yet
Bewertungen mit Kommentaren Bewertung veröffentlichen